IMG_1552_bearbeitet

13 Sep Rund um den Süllberg

Das Treppenviertel in Blankenese

 

Das Blankeneser Treppenviertel ist ein beliebtes Ausflugsziel für Jung und Alt. Nach einem Spaziergang durch die malerische Gegend erwartet die Ausflügler eine verdiente Stärkung auf dem Süllberg.

Das ehemalige Fischerdorf Blankenese ist bekannt für sein pittoreskes Treppenviertel, über dem majestätisch der Süllberg thront. Zwischen den Straßen Am Kiekeberg und Strandweg erstrecken sich zahlreiche verwinkelte Gassen, die mit knapp 5000 Stufen treppauf und treppab führen. Dicht an dicht liegen hier am Elbhang Villen, Reetdachkaten und altertümliche Fachwerkshäuser.

Von den Zimmern und Terrassen des Süllberg Hotels und insbesondere vom Süllberg-Turm hat man einen erstklassigen Blick auf das Treppenviertel, dessen Stufen bis hinunter an den Elbstrand reichen. Von hier wagen viele Touristen und Hamburger den sportlichen Spaziergang bis zum Gipfel des Süllbergs.

Ihr Weg dorthin führt sie vorbei an gepflegten alten Fischerhütten, geschmackvollen Neubauten und vielen Grünanlagen, die den Reiz des Viertels unterstreichen. Der Hirschpark und der Baurs Park laden zum Verweilen ein, hier kann man entspannt die Seele baumeln lassen und neue Kraft für den weiteren Aufstieg tanken. Für Lauffaule fährt auch eine Buslinie den Weg nach oben – die sogenannte „Bergziege“.

Sportlicher Sternekoch: Karlheinz Hauser beim Joggen begegnen

Bei einem Aufstieg in den frühen Morgenstunden kann man mit etwas Glück Sternekoch Karlheinz Hauser über den Weg laufen. Um sich fit zu halten, joggt er regelmäßig die Treppenstufen herauf und herunter. Und damit ist er nicht allein, für viele Hobbyläufer ist das Treppenviertel eine willkommen Abwechslung im sonst flachen Hamburg.

Aber ob nun Jogger, Spaziergänger oder Busreisende – oben angekommen freuen sich alle auf eine Erfrischung im Biergarten des Süllbergs. Hungrige dürfen sich im Sommer auf Karlheinz Hausers berühmten Erdbeerkuchen freuen oder probieren einen der täglich frisch zubereiteten Biergarten-Klassiker. Im Herbst und Winter kann man in der urigen Almhütte einkehren und typisch alpenländische Spezialitäten genießen.

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar abgeben