Eventlocation Hamburg

24 Feb Traditionelles Matthiae-Mahl im Hamburger Rathaus

Ein Menü von Karlheinz Hauser

 

Es ist ein Stückchen Hamburger Tradition: Am 20. Februar fand das diesjährige Matthiae-Mahl im Hamburger Rathaus statt. Auch 2015 durfte Sternekoch Karlheinz Hauser das Menü für die festliche Zusammenkunft kreieren.

Schon seit 1356 kommen bei der Matthiae-Mahlzeit jedes Jahr bis zu 400 geladene Gäste aus Deutschland und der ganzen Welt zum festlichen Speisen zusammen. Damit ist es weltweit das älteste Festmahl, das noch heute traditionell begangen wird. Ursprung des Festes ist der mittelalterliche Matthias-Tag, der damals am 24. Februar den Frühling einläutete und zugleich den Beginn des neuen Geschäftsjahres symbolisierte.

Das Festessen im Großen Saal des Hamburger Rathauses stand in diesem Jahr im Zeichen des 25-jährigen Jubiläums der deutschen Wiedervereinigung. Zugleich widmeten sich die Vertreter aus Politik, Kultur und Wissenschaft auch einem geeinten Europa. Als Ehrengäste nahmen Polens Staatspräsident Bronislaw Komorowski und sein deutscher Amtskollege Bundespräsident Joachim Gauck an der Veranstaltung teil.

Kulinarische Genüsse von Karlheinz Hauser

Seit einigen Jahren können sich Hamburger Köche um die Ausrichtung des festlichen Matthiae-Mahls bewerben. Nach 2009 und 2011 fiel die Wahl in diesem Jahr erneut auf Sternekoch Karlheinz Hauser. Gemeinsam mit dem professionellen Team seines Catering-Services konnte er zu einem wahrhaft gelungenen Festmahl beitragen, bei dem für die Gäste keine kulinarischen Wünsche offen blieben.

Das 4-Gänge-Menü des Süllberger Sternekochs

Karlheinz Hauser verwöhnte die Gäste des diesjährigen Matthiae-Mahls mit einem köstlichen 4-Gänge-Menü: Beginnend mit lauwarmer Makrele mit Birne, Bohnen und Speck, folgte eine schlesische Samtsuppe von Schwarzwurzeln. Als Hauptgang präsentierte der Sternekoch Tafelspitz vom Uckermärker Weidekalb mit Moorkarotten, Rüben und Kartoffelgratin. Als Dessert wurde schließlich Akaziencreme mit Trauben, Haselnuss und Estragon serviert.

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar abgeben